Aktuelles

Zurück

Kölner erhalten Grimme-Preise

Die Grimme-Preisträger 2016 stehen fest. Auf der Bestenliste der Juroren finden sich viele Produktionen aus Köln.

Vom Westdeutschen Rundfunk wurden gleich drei Beiträge ausgezeichnet. In der Kategorie „Info & Kultur“ entschied sich die Jury für die Dokus „Göttliche Lage" und „Die Folgen der Tat". Ein weiterer Grimme-Preis ging – in der Kategorie Unterhaltung – an „,Schorsch' Aigner – der Mann, der Franz Beckenbauer war" von und mit Olli Dittrich. Für den vom Kölner TV-Sender Vox ausgestrahlten Mehrteiler „Club der roten Bänder“ dürfen Arne Nolting und Jan Martin Scharf (Buch und Regie), Gerda Müller und Jan Kromschröder (Produktion) sowie Tim Oliver Schultz als Anführer des „Clubs der roten Bänder“ (Darstellung) jeweils eine Trophäe entgegennehmen. Bei RTL lief die Serie „Deutschland 83“, für die Anna und Jörg Winger (Creator), Edward Berger und Samira Radsi (Regie), Lars Lange (Szenenbild), Reinhold Heil (Komposition und Musikarrangement) und Jonas Nay (Darstellung) ausgezeichnet werden. Auch Jan Böhmermann, Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann (Idee) können sich über eine Auszeichnung freuen: Für den Beitrag „Hashtag Varoufake“ im „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo), das von der Kölner Bildundtonfabrik produzieren wird, gibt es einen Spezial-Preis. Die Verleihung des Grimme-Preises findet am 8. April 2016 im Theater Marl statt und wird von 3sat ab 19:30 Uhr im Livestream übertragen sowie zeitversetzt ab 22:35 Uhr auf 3sat ausgestrahlt.

Für die Reihe „Marhaba – Ankommen in Deutschland“, mit der der Nachrichtensender n-tv Flüchtlinge willkommen heißt, gab es ebenfalls eine Auszeichnung.

Weitere Informationen: www.grimme-institut.de

 

 

Stand: März 2016