Aktuelles

Zurück

„Nichts bleibt, wie es war“

Das Mediengründerzentrum in NRW mit Sitz in Köln feiert 2016 sein zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass sprachen wir mit Geschäftsführer Joachim Ortmanns.

Zehn Jahre Mediengründerzentrum NRW – wie lautet Ihre Bilanz?

Die Erfolge und vielen positiven Reaktionen der Gründerinnen und Gründer machen deutlich, dass die Idee für das Mediengründerzentrum NRW genau die richtige war. Hier wurde eine ganze Gründergeneration nachhaltig unterstützt, und dass über 90 Prozent davon nach wie vor in NRW aktiv sind, spricht für sich.

 

Wenn Sie sich anschauen, wer sich im Laufe der Zeit bei Ihnen um ein Stipendium beworben hat: Wie sehr hat sich die Medienlandschaft in NRW verändert?

Die Medienlandschaft hat sich gerade in den letzten zehn Jahren radikal verändert, und wir befinden uns mitten in einem Umbruch, in dem nur eines sicher ist: Nichts bleibt, wie es war! Die Digitalisierung verändert vor allem die Wege zum Zuschauer oder „User“, stellt alte Geschäftsmodelle in Frage und schafft jede Menge neue. Das spiegelt sich auch in den Bewerberprofilen wider: Klassische Film- und Fernsehproduktion verringert sich zugunsten vielfältiger Produktionsformen für das Internet.

 

Welche Entwicklungen sehen Sie für die kommenden Jahre, und wie reagiert das Mediengründerzentrum NRW darauf?

Der Spagat zwischen etablierten Geschäftsmodellen, die immer noch einen großen Teil der Branche finanzieren, und neuen Geschäftsmodellen, die die Zukunft bestimmen werden, aber oft noch zu wenig Monetarisierung bieten, wird noch größer. Hier sind wir herausgefordert, das entsprechende Angebot zu bieten. Und dafür steht uns die Branche in Form von Referenten und Mentoren großartig zur Seite!

 

Wie lautet Ihr wichtigster Ratschlag für junge Talente, die in der Medienwirtschaft etwas Eigenes aufbauen wollen? 

Inhalte stehen letztlich über allem! Notwendig ist daher die Leidenschaft, Geschichten erzählen zu wollen, die Menschen berühren und bewegen. Und die Bereitschaft, sich voll und ganz für seine Sache einzusetzen. Dazu gehört eine gute Ausbildung, eine plausible Geschäftsidee und die Lust, mit Menschen Netzwerke aufzubauen.

 

 

Stand: Juni 2016