Aktuelles

Zurück

„Wir sind auf dem richtigen Weg“

Rückblick auf 2015, Ausblick auf 2016 –
mit Patrick Hünemohr, Sprecher der Geschäftsführung
Greven Medien GmbH & Co. KG.


Wie war das Jahr 2015 für Ihr Unternehmen?


Wir blicken auf ein gelungenes Jahr zurück. 2015 haben wir in unserem Kerngeschäft rund 40 Prozent des Umsatzes mit digitalen Produkten erzielt. Das Ergebnis zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das Wachstum im Segment unserer elektronischen Produkte – wie Websiteerstellung, Suchmaschinenmarketing oder Social Media-Management – liegt jährlich konstant zwischen 20 und 30 Prozent. Unser Plan, den einstigen Adressbuch-Verlag zu einem 360 Grad Dienstleister für lokales Marketing zu transformieren, geht voll und ganz auf.

 

Was steht für Sie 2016 auf der Agenda? 

Auch in 2016 werden wir die Umwandlung der Greven Medien Gruppe zu einer digitalen Mediengruppe konsequent vorantreiben. Dafür verfolgen wir zwei Wege: Zum einen wollen wir das Kerngeschäft durch Ausbau im digitalen Portfolio weiter stark expansiv auf Wachstum halten. Zum anderen investieren wir klug und zielgerichtet in das digitale Beteiligungsportfolio, um das Wachstum auch nachhaltig abzusichern. 

 

Welche Themen werden die Medienwelt generell bestimmen?


Der Druck auf die klassischen Medien wird sich aus meiner Sicht noch einmal drastisch beschleunigen. Drei Aspekte spielen dabei eine große Rolle. Erster Aspekt ist Bewegtbild und mobile Werbeformate, die derzeit eine große Resonanz im Markt haben. Als beliebte digitale Werbeprodukte werden sie in der Zukunft die mediale Leitfunktion übernehmen. Und sie bieten einen hohen Mehrwert: Bewegtbildformate lassen sich problemlos für Google AdWords-Anzeigen adaptieren. Zudem entwickelt sich hinsichtlich mobiler Werbung standortbasierte und lokale Werbung rasant weiter. Der zweite Aspekt ist die erhöhte Bereitschaft von kleinen und mittleren Unternehmen, ihre Budgets in Social Media zu investieren. Nicht zuletzt erlebt die Website – als dritter Aspekt – derzeit eine wahre Renaissance. Grund dafür: Kleine und mittlere Unternehmen erkennen mittlerweile, dass sie mit ihrer Website über die reine Webpräsenz hinaus auch Geschäftsprozesse abbilden können – angefangen bei der Terminvereinbarung bis hin zur Bestellfunktion. Die Geschwindigkeit der Digitalisierung wird auch die Medienwelt mit Hochdruck begleiten – für alle Teilnehmer, die nicht mit der Zeit gehen, wird es zunehmend enger werden!

 

Stand: Dezember 2015