Aktuelles

Zurück

Mehr Förderung für Games und interaktive Inhalte

In Erweiterung ihrer bisherigen Förderprogramme fördert die Film- und Medienstiftung NRW ab sofort die Entwicklung und Produktion von Computer- und Videospielen und interaktiven Inhalten aus den Bereichen VR/AR, Web und Mobile. Dies geschieht im Rahmen der Leitlinie „Digitale Spiele und interaktive Inhalte“.

 

Antragsberechtigt sind Unternehmen und gewerbetreibende Personen, die digitale Spiele oder interaktive Inhalte entwickeln und produzieren. Zudem müssen sie einen Sitz, eine Betriebsstätte oder eine Niederlassung in Nordrhein-Westfalen haben oder bei Antragstellung glaubhaft machen, dass sie zum Zeitpunkt der Auszahlung der ersten Rate ihren Sitz, eine Betriebsstätte oder eine Niederlassung in Nordrhein-Westfalen haben werden.

Die Förderung von Konzeptentwicklungen erfolgt als Zuschuss. Die Fördersumme kann bis zu 80 Prozent der Produktionskosten betragen, maximal jedoch 20.000 Euro. Auch die Förderung einer Prototypentwicklung erfolgt als Zuschuss. Hierbei kann die Fördersumme ebenfalls bis zu 80 Prozent der Produktionskosten betragen, maximal jedoch 100.000 Euro. Die Herstellungsförderung wiederum erfolgt als bedingt rückzahlbares, zinsloses Darlehen. Die Fördersumme kann dabei bis zu 50 Prozent der Produktionskosten betragen, maximal jedoch 500.000 Euro.

Voraussetzung für die Antragstellung ist ein Beratungsgespräch. Erforderliche Angaben und Unterlagen ergeben sich aus den Antragsformularen. Die Förderentscheidungen werden von einem Vergabegremium unter dem Vorsitz der Geschäftsführung getroffen. Entschieden wird auf der Grundlage der Förderleitlinie und eines Kriterienkatalogs (vergleiche hierzu die Anlage zu den Leitlinien).

Pro Jahr gibt es zwei bis drei Fördersitzungen. Erster Einreichtermin ist der 15. März 2019. Weitere Einreichtermine werden in Kürze bekanntgegeben.

 

Hier finden Sie die Leitlinien und Anträge.

Hier finden sie die Einreichtermine.